Wechseljahre

Foto: RFBSIP/Fotolia

Als Wechseljahre (Klimakterium) bezeichnet man die Zeit der hormonellen Umstellung, die am Ende der fruchtbaren Phase einer Frau steht. Der Grund für das Einsetzen dieser Umstellung ist, dass der Vorrat an Eizellen in den Eierstöcken zu Ende geht und das hormonproduzierende Gewebe langsam verkümmert.

Im Zentrum der Wechseljahre steht die Menopause, die letzte Monatsblutung. An diesem Punkt sind alle Eizellen aufgebraucht. Das durchschnittliche Alter der Frauen bei der Menopause liegt bei 52 Jahren. Zu den Wechseljahren zählt man außerdem die Jahre vor der Menopause (der prämenopausale Abschnitt) und die Zeit nach der Menopause (postmenopausaler Abschnitt).

Woman at the beach with arms crossed smilingInsgesamt dauern die Wechseljahre etwa zehn Jahre, dies ist jedoch individuell sehr unterschiedlich und ich möchte auch unbedingt betonen, dass eine Vielzahl der Frauen, diese Zeit völlig problemlos durchlaufen und völlig beschwerdefrei. Die Wechseljahre sind keine Erkrankung, sie sind Wandeljahre in eine, auf neue Art, fruchtbare Zeit. Und diese Zeit unterscheidet sich grundlegend von den Wechseljahren unserer Mütter bzw. Großmütter.

Die Frauen aus den vergangenen Generationen hatten ein völlig anderes soziales und politisches Umfeld, in dem sich ihr Wandel oder Übergang abspielte. Über Wechseljahre und Menstruation wurde damals in der Öffentlichkeit nicht gesprochen. Heute ist das anders, und wir können ganz bewußt, gut informiert und mit weitgeöffneten Augen in diese neue Lebensphase eintreten.

Mujer Meditando al lado de un LagoUnser Hormonsystem ist eine perfekt auf einander abgestimmte Einrichtung und Östrogene und Progesteron sollten im ausgewogenen Verhältnis zueinander stehen, damit wir uns wohlfühlen. Durch Einwirkungen von Umwelt, Stress, unnatürlicher Lebensweise, einschließlich Ernährung und vieler Medikamente (auch alle synthetischen Hormone) wird dieses perfekte Gleichgewicht gestört. Es entsteht ein hormonelles Ungleichgewicht meist zu Ungunsten des Progesterons, so dass nach meiner Erfahrung, zumindest in der ersten Zeit der Wechseljahre, fast immer, eine Östrogendominanz vorliegt.

TautropfenVerstärkt wird dieser relative Überschuss an Östrogen durch die vielen chemischen Substanzen die eine östrogene Wirkung auf unseren Körper haben. Die Kunststoff-industrie produziert viele dieser Fremdöstrogene – Zerfallsprodukte in Möbeln, Teppichen, Farben, Plastikartikeln, Mineralwasser in Plastikflaschen usw. Diese Fremdöstrogene lösen viel stärkere Reaktionen aus als das körpereigene Östrogen und verbleiben länger im Körper.  Hier ist mein Praxis-Ansatz eine Entgiftungs-/Entschlackungskur – die Leber muss dringend unterstützt werden, was mit phytotherapeutischen Mitteln wunderbar funktioniert.

Reife HimbeereIn meiner Praxis setze ich verschiedene und sich ergänzende naturheilkundliche Methoden ein um Beschwerden während der Wechseljahre zu behandeln. Grundlage bietet mir die miasmatische Homöopathie, denn die Ursache der Beschwerden sollte behandelt werden. Es gibt einen Grund, warum Sie beispielsweise mit starken Hitzewallungen und Schlafstörungen reagieren, während das andere Frauen in den Wechseljahren überhaupt nicht tangiert.

Unterstützt wird die homöopathische Behandlung ganz individuell, z.B. mit den sogenannten „Hormonpflanzen“ in Form von Teemischungen, Urtinkturen, Salben, Tabletten, Zäpfchen usw. Hier bietet sich aber auch die Gemmotherapie an, das Therapeutische Gespräch, Ohrakupunktur, Heil-Übungen, Ernährungstherapie, oder auch die relaXense-Hormonmassage, um die Heilwirkung zu unterstützen.

Zur Orientierung einer ganzheitlich-naturheilkundlichen Behandlung empfiehlt es sich, eine Laboruntersuchung der Steroidhormone im Speichel machen zu lassen. Dort ist für mich besonders das Hormonprofil von Cortisol, DHEA, Östradiol, Östriol, Progesteron und Testosteron eine wichtige Grundlage um erfolgreich therapieren zu können.